„Winterbücher“ nur zur kalten Jahreszeit lesen?

„Winterbücher“ nur zur kalten Jahreszeit lesen?

Die Frage richtet sich an euch, lest ihr „Winterbücher“ nur im Winter?
Wobei der Begriff bewusst in Anführungszeichen steht, denn was ist schon ein typisches Winterbuch? Wenn die Hauptpersonen bis zu den Knien im Schnee stecken? Dann würden auch Biographien über die Erklimmung des Mount Everests zu den Winterbüchern zählen, schließlich liegt dort oben auch viel Schnee. Doch ich waage mich mal, zu behaupten, dass das nicht euer erster Einfall zu dem Wort Winterbuch war, stimmt´s? Dennoch bin ich der Meinung, dass Schnee eine Rolle zu spielen hat, wenn auch nicht zwingender Weise. Wir selbst hatten ja, soweit ich mich recht erinnere, im Jahr 2015 fast keinen Schnee und trotzdem kam (hoffentlich) ein wenig Weihnachtsstimmung auf. Also beschränken wir den Begriff „Winterbuch“ mal darauf, dass die Geschichte rund um die kalte Jahreszeit spielt und die Witterung Einfluss auf die Story hat, zumindest ein wenig. Kann man ein solches Buch dann nur im Winter lesen? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Die einen sagen ganz entschlossen: „Nein! Ich kann mir selbst bei dreißig Grad ein Schneegestöber vorstellen. Warum sollte ich mir gute Geschichten vorenthalten, nur weil die Außentemperatur nicht mit der im Buch übereinstimmt?“, während sich Andere ihre winterlichen Bücher doch lieber für einen langen Dezemberabend aufsparen. Zu welcher Fraktion gehört ihr? Ich schließe mich den Dauerlesern an, weil ich interessante Bücher dann lese, wenn ich sie in die Finger bekomme. Aber Werke wie „Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens, die, wie der Name schon verrät, explizit auf Weihnachten eingehen, würde ich dann doch eher im Dezember und nicht im Hochsommer lesen.
Schreibt doch mal in die Kommentare, wie ihr zu dem Thema „Winterbücher“ steht: Gibt es sowas? (Wenn ja, gerne auch mit Beispielen) Und lest ihr diese dann nur im Winter?

Foto: Chrissy

Ein Gedanke zu „„Winterbücher“ nur zur kalten Jahreszeit lesen?

  1. Ich finde, dass es egal ist wann man ließt, oder wo, solang das Buch gut ist. Jedoch hat es einen ganz besonderen Charme wenn eine Geschichte zur Umgebung passt (Es sei den man ließt Horror-Geschichten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.